· 

Ein kleiner Vogel mit grosser Auswirkung

 

Ein kleiner Vogel flatterte in unser Leben und bewirkte Großes in und mit uns !

 

 

 

Stefan und ich sind tief bewegt.

 

Die Zeit seitdem der kleine Flattermann zu uns ins Leben stolperte, bewirkte dass wir sehr viel Lernen durften. Da saßen wir mit einem kleinen Vogel, total überfordert was man denn jetzt tun kann um ihn wieder den Weg in die Freiheit zu ebnen.

 

Wir durchforsteten das Internet und begannen uns durch eine Vielzahl von Artikeln, Beiträgen und Videos zu arbeiten.

 

 

 

So fanden wir Dr. Martina Schmoock mit Ihren super Informationsvideos:

 

http://www.martinasvogelperspektive.de/

 

 

 

Sie half uns auch unmittelbar mit Tips per Facebook weiter. Tausend Dank dafür.

 

 

 

Auch unser Tierarzt gab sich alle Mühe uns mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

 

 

 

Unser Weg führte uns dann letztlich zur Wildvogelauffangstation nach Brand Erbisdorf.

 

 

 

So eröffnete sich ein weiterer Weg unseres Bewusstseins. Wir durften Einblicke erfahren die uns in eine neue Welt führten.

 

In die Welt von Peter und Heike Theresia Jäkel, herzlichen Menschenseelen, die sich mit Hingabe und Liebe um unsere einheimischen Wildvögel kümmern.

 

In Eigenregie und finanziert durch Spenden, helfen Sie Vögeln wieder auf die Beine. Peppeln sie liebevoll auf und nehmen sich der wundervollen Tiere an.

 

Zu Peter brachten wir den kleinen Tropf der sichtlich mitgenommen aussah und von Stunde zu Stunde mehr abbaute.

 

 

 

Als wir ankamen wussten wir hier ist der kleine Pfingsti in guten Händen.

 

Peter erlaubte uns den Einblick in Ihre Wildvogelauffangstation.

 

Wow !

 

Im Erstaufnahmeraum flatterte eine kleine Schwanzmeise Namens Kobold herum und begrüßte uns. Neugierig blickte er in den Karton zu Pfingsti und es war als spräche er ihm Mut zu.

 

Kurz darauf nahm der kleine Kobold uns in Augenschein und flatterte auf Stefans Hut herum. Er piepste und zwitscherte als hätte er viele Abenteuergeschichten zu berichten, die er schon hier in der Auffangstation erleben durfte. Er flog auf meine Schulter und dann zurück zu seinen Kumpels im Zimmer.

 

Nach der Erstversorgung von Pfingsti, durften wir uns das gesamte Areal anschauen und wir fühlten eine tiefe Verbundenheit und Hochachtung zu diesem Mann.

 

 

 

Zu jedem Vogel erzählte er uns die Geschichte. Wir sahen Gimli einen wundervollen Uhu. Bussardpärchen, Mauersegler, Tauben, den Kauz Pumuckl und Loki, eine wundervolle Rabenkrähe der der Schabernack aus den Augen blitzte.

 

 

 

Die Tiere finden auf unterschiedlichste Weise und mit jeder erdenklichen Art an Verletzungen in die Auffangstation. Ein Bussardpärchen wurden Opfer von Windrädern. Viele Jungvögel welche aus ihrem Nest gefallen sind oder vor anderen Tieren gerettet wurden.

 

 

 

Feuerwehr, Polizei, privat Personen, Tierparks, rund um die Uhr stehen Heike und Peter zur Verfügung um ihre Hilfe, Liebe und Hingebung zur Rettung unserer Wildvögel zu geben.

 

 

 

Wir haben uns sehr lange Unterhalten und erhielten tiefe Einblicke, was es bedeutet in unserer Zeit ein solches Herzensprojekt in Eigenregie zu stemmen.

 

Was es bedeutet auf Spendengelder angewiesen zu sein.

 

Was es bedeutet wenn überall Gelder gestrichen werden und es kaum noch Wildvogelauffangstationen gibt.

 

Was es bedeutet sich mit der Bürokratie herum zu schlagen.

 

Auch erkannten wir den hohen Wert und die Wichtigkeit, dass sich sich immer wieder Menschen finden, egal aus welchen Bereichen, welche diese Arbeit unterstützen.

 

 

 

Wir erfuhren das es in jedem Landkreis mindestens eine Wildvogelauffangstation geben sollte. Das ist gesetzlich so festgelegt. Jedoch sieht die Realität sehr düster aus.

 

 

 

Er erzählte uns von Jahren die als Mäusejahre deklariert wurden und Gift auf den Feldern gegen die Mäuse verteilt wurde. Die Vögel welche dann diese Mäuse fraßen, und es waren nicht wenige welche in die Auffangstation gebracht wurden, verendeten elendig. Sie erstickten quallvoll, durch das aufgenommene Gift in den Mäusen. ( Blutverdünner der zum Erstickungstod führt.)

 

 

 

Uns wurde aufgezeigt das unsere Insektenpopulation so massiv zurückgegangen ist, das die Nahrungsgrundlage für unsere Vögel komplett zu schwinden droht.

 

 

 

Ja, wir erfuhren durch einen Mann vom Fach mit jahrelanger Erfahrung, dass der Zustand bedrohlich ist.

 

 

 

Wir waren manchmal einfach nur still und zutiefst bewegt.

 

 

 

Umso wichtiger ist es uns jetzt, durch diese neue und wertvolle Erfahrung, darauf Aufmerksam zu machen, wie wichtig und essentiell das Tun eines jeden Einzelnen von uns ist.

 

 

 

Ein kleiner Vogel hat in der kurzen Zeit soviel bewirkt. Ein kleiner Vogel in seinem Sein, ohne sich je die Frage des Lebenssinns zu stellen...

 

 

 

Er war einfach da und ermöglichte es Stefan und mir mit Menschen in Kontakt zu kommen, welche so wertvolle Arbeit im Hier und Jetzt für unsere Erde vor Ort in die Tat umsetzen.

 

 

 

Ein kleiner Vogel bewirkte so Großes !

 

 

 

Und nun ist es an uns, an jedem von uns, bei sich zu schauen was er als Mensch bewirken kann, um in seinem Umfeld einen wertvollen Beitrag für unsere Welt in Bewegung zu bringen.

 

 

 

So erkannten Stefan und ich heute erneut, wie schon sooft zuvor, dass es um diese kleinen Dinge geht, die Großes ins Rollen bringen. Das es darum geht achtsam in seinem Wirkungsfeld zu agieren.

 

Schritt für Schritt und von Herzen authentisch.

 

 

 

Ihr Lieben, wir laden euch ein die Seite von Heike und Peter zu besuchen.

 

Helft bitte mit beim helfen !!!

 

Unterstützt diese tolle Herzensarbeit.

 

Teilt die Seite, spendet (Geld oder Sachspenden), werdet Pate und informiert euch bitte.

 

Die Saison beginnt gerade und es wird ein sehr arbeitsintensives Jahr. Denn von Jahr zu Jahr werden es mehr Vögel die zu Heike und Peter in die Wildvogelauffangstation gelangen.

 

 

 

Wir Danken euch von Herzen für eure Aufmerksamkeit.

 

 

 

So wie wir Dankbar für diese tolle Erfahrung sind und nun einen weiteren wundervollen Menschen in seiner Herzensarbeit unterstützen dürfen.

 

Hier die Webseiten der Beiden:

 

http://www.wildvogelpflege-mittelsachsen.de/

 

http://www.desstaufenkaisersfalkner.de/wp/

 

 

 

und hier die Facebookseiten von Ihnen:

 

https://www.facebook.com/Wildvogelpflege-Mittelsachsen-335209719851575/

 

https://www.facebook.com/Wildvogelpflege-Mittelsachsen-376947158984874/

 

 

 

Wir als Tankifaktur, auch wenn wir nicht viel Geld haben, übernehmen von Herzen gerne die Patenschaften von:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kobold, der kleinen, süssen Schwanzmeise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Loki, der listigen Rabenkrähe

 

 

 

 

 

 

 

 

und Pumuckl, dem rotgefiederten Waldkauz

 

 

 

Eben haben wir nachgehört wie es Pfingsti geht. Es sieht leider schlecht aus...

 

Doch danken wir dir, Pfingsti, von Herzen dass du uns zu diesen wundervollen Menschen geführt hast und versuchen, auch auf diesem Wege, Ihnen beizustehen in Ihrer bewundernswerten und wertvollen Aufgabe.

 

Danke an Heike und Peter das es euch gibt!

 

Wir brauchen mehr solche Menschen!!!

 

 

 

Alles Liebe Kirsten und Stefan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es hatte wohl seinen Sinn das Sohnemann Victor genau dieses T-Shirt beim retten von Pfingsti anhatte.

 

JA VERDAMMT!

 

WIR haben die Verantwortung für unsere Mitlebewesen!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0